• Norbert Heumann

Benjeshecken

Aktualisiert: 29. Juni 2021

Wir haben sogenannte Benjeshecken angelegt.

Diese Hecken haben mehrere Vorteile.

Zum Einen findet hier Schnittgut eine sinnvolle und optisch ansprechende Weiterverwendung.

Und die Hecken werden von allerlei Kleinlebewesen und Vögeln besiedelt und bieten den Tieren neuen Schutz- und Lebensraum.

Eine Benjeshecke kann jeder zu Hause schnell selbst errichten.

Was Du dazu brauchst sind nur armdicke Äste, die angespitzt und im Abstand von ca. 50 cm in den Boden getrieben werden und natürlich Schnittgut, dass dann innerhalb der vertikalen Pfosten aufgeschichtet werden.

Die Tiefe der Hecke kannst Du variabel gestalten. Wir haben ca. 75 cm gewählt. Je nachdem wieviel Platz im Garten ist.

An Werkzeug reicht ein etwas schwerer Hammer und natürlich eine Astschere um überstehende Äst einzukürzen. Die Äste natürlich dann in den Biomüll - sondern in die Hecke mit einbauen :-)

Um mehr Stabilität zu erreichen, haben wir das Schnittgut teilweise um die Pfosten und auch ineinander veflochten. Mit der Zeit wird daraus eine lebende Hecke, die durch neuen Pflanzenanflug wieder von selbst begrünt wird.

Wem das zu lange dauert, der kann durch eine Zupflanzung diesen Prozeß natürlich beschleunigen. Pflanze zum Beispiel Wildrosen vor die Benjeshecke. Die Rose kann dann hochranken und unterbricht mit seinen Farbtupfern und grünen Blättern das Altholz. Nicht zu empfehlen sind wilde Himbeeren, oder ähnliches, die wuchern zu stark und brauchen viel Nachpflegearbeiten.

Viel Spaß beim Nachbau wünscht das Hohenberger-Streuobstwiesen-Team!

Benjeshecke am Eingang von Garten 1

Aufschichten und Einflechten - Passt - Fertig

Zulieferung von Schnittgut, dass bei der Baumpflege angefallen ist


Das können Sie auch - probieren Sie es - Viel Spaß dabei!

 




57 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen